Überwachen und analysieren der Personenkontrolldaten

„Während sich unsere Personenkontrollen und ihre Ungleichgewichtigkeit verbessert haben seit der Bericht in 1999 veröffentlicht wurde, sind wir und völlig bewusst, dass wir noch mehr tun müssen bei der überproportionalen Kontrolle von Personen mit ethnischem Hintergrund und in der Stärkung des Vertrauens der Communitys in die Polizeiarbeit.“

 

Metropolitan Police

Die Webseite des Innenministeriums zu Personenkontrollen bietet Informationen zu Personenkontrollen durch die Polizei in Großbritannien. Außerdem werden Informationen zu den Gründen von Personenkontrollen gegeben, Statistiken zum ethnischen Hintergrund der kontrollierten Personen, als auch die Festnahmen, die aus diesen Kontrollen erwuchsen, dargestellt. Diese Statistiken basieren auf Daten die von den Polizeistellen in England und Wales seit 2009/2010 an das Innenministerium weitergegeben wurden. 

Auf dieser Webseite ist eine Abteilung zur Ethnizität der kontrollierten Personen. Dort wird gesagt, dass, wenn ein_e Polizeibeamte_r eine Person kontrolliert diese ihren ethnischen Hintergrund angeben sollte, da dies der Polizei hilft, ihre Polizeipraxis zu überprüfen. Das Innenministerium gibt an, dass nach Sektion 1 (diese Sektion erlaubt der Polizei Personen und/oder Fahrzeuge nach Dinge wie gestohlenen Gegenständen, Waffen, illegalen Drogen oder dem Verdacht die Person könnte in terroristische Aktionen verwickelt sein) des PACE (Police and Criminal Evidence Act) eine überwiegende Anzahl der Personenkontrollen von der Metropolitan Police durchgeführt wurde. Diese hat eine signifikante Auswirkung auf die Statistiken von England und Wales. Ohne die Zahlen der Personenkontrollen der Metropolitan Police (Polizei in London) war die Minderheit der unter Sektion 1 kontrollierten Personen weiss (84%), gefolgt von Asiaten (6%) und 4% Schwarzen. Zahlen von Personenkontrollen nach Sektion 1 in der Metropole London liegen hier anders: 43% Kontrollierte definierten ihre Zugehörigkeit als weiss, 30% als schwarz und 16% als asiatisch. Das Innenministerium veröffentlichte auf dieser Webseite, dass die Metropolitan Police 52% ihrer Personenkontrollen bei Personen mit ethnischen Hintergrund durchgeführt hatten, im Vergleich zu 13 % bei allen anderen britischen Länderpolizeien. Dies erklärt sich zum Teil durch die höhere Bevölkerungsdichte von Personen mit ethnischer Zugehörigkeit innerhalb des Tätigkeitsgebietes der Metropolitan Police. Nur 9% dieser Personenkontrollen unter Sektion 1 resultierten in 2010/2011 in Festnahmen. Hier ist kaum ein Unterschied bezüglich der ethnischen Zugehörigkeit festzustellen. Beispielsweise haben sich 7% als asiatisch, 11% als chinesisch oder Sonstiges bezeichnet.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011