Unabhängige Untersuchung bei Beschwerdeverfahren gegen Polizeibeamte

“Die Kommission kann das Vertrauen in Polizeiarbeit nicht stärken wenn die Bevölkerung kein Vertrauen in die IPCC selbst hat. Die IPCC spielt eine zentrale Rolle ‚Fair Play’ bei der Polizei abzusichern und das öffentliche Vertrauen in die Polizeikräfte zu verbessern.“

Keith Vaz MdB, Vorsitzender des Innenausschusses

Die ehemalige Beschwerdeaufsicht der Polizei (Police Complaints Authority (PCA) wurde nach der Veröffentlichung der Macpherson Empfehlungen durch die Unabhängige Beschwerdekommission der Polizei (Independent Police Complaints Commission (IPCC) ersetzt. Diese neue Kommission erscheint gänzlich von der Polizei unabhängig und hat das Vertrauen gestärkt Beschwerden bei der Kommission einzureichen.

Kritische Stimmen sagen jedoch, die IPCC analysiere die Beschwerden aus der Perspektive der Polizei und nicht aus der Sicht der Beschwerdeführer_innen.

Verbesserungen innerhalb der Polizei durch die Überwachung durch die IPCC lassen sich folgendermaßen illustrieren: Überproportioniert hohe Beschwerdeverfahren wegen Personenkontrollen die vermeintlich aufgrund der ethnischen Zuschreibung vorgenommen wurden, hat die IPCC veranlasst ihr Mandat zu nutzen und Druck auf die entsprechende Polizeibehörde auszuüben. Dieser Druck resultierte in  einer 70%  Absenkung der Personenkontrollen die auf ‚ethnic profiling’ beruhten.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011