Šečić vs Kroatien

Der europäische Menschenrechtsgerichtshof bezog sich im Urteil Šečić vs Kroatien auch auf Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention.

In diesem Urteil befasst sich der EMGR mit dem Fall eines Roma mit kroatischer Staatsbürgerschaft, der in 1999 Opfer einer rassistisch motivierten Gewalttat wurde. Obwohl Šečić sich an Polizei und Rechtsinstanzen wandte, versäumten die zuständigen Behörden es, die Tat in angemessenem Rahmen aufzuklären und strafrechtlich zu verfolgen.

Die RichterInnen des Europäischen Gerichtshofes konstatierten, dass „bei der Untersuchung von Gewalttaten (…) staatliche Behörden die Pflicht (haben), alle angemessenen Schritte zu unternehmen, um etwaige rassistische Motive zu enthüllen und festzustellen, ob Hass oder Vorurteile gegenüber ethnischen Gruppen eine Rolle gespielt haben.“

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011