Berichte über Wales

Hier ist einzusehen, was die speziellen Pflichten im Detail für die walisischen Behörden bedeuten und inwiefern sich dies von den Pflichten für englische Behörden unterscheidet.

2015 veröffentlichte die Equality and Human Rights Commission (EHRC) einen Bericht über die Umsetzung der Public Sector Equality Duties in Wales. In Wales ist die Gesetzgebung unter den speziellen Pflichten spezifischer und umfassender als in England. Dort gehört es unter anderem zu den speziellen Pflichten, alle Informationen über Entgeltungleichheiten zu veröffentlichen und die Gründe für diese Ungleichheiten darzulegen. Außerdem ist das Training der Mitarbeitenden und das Erstellen eines strategischen Gleichbehandlungsplans Teil der Pflichten.

Laut Kommission berichtete jede der teilnehmenden Organisationen, mindestens ein positives Beispiel bezüglich der Umsetzung der generellen Pflicht. Die meisten Organisationen nannten sogar mehr als ein Beispiel. Ein Bereich, in dem sich die meisten Organisationen Verbesserungen wünschen, ist das Zur-Verfügung-Stellen praktischer Informationen hinsichtlich der Umsetzung der generellen und der speziellen Pflichten. Außerdem war es für viele der teilnehmenden Behörden schwierig, Gleichbehandlungsinformationen zu sammeln. Diese Besorgnisse zeigen, dass die Qualität der Daten verbessert jedoch gleichzeitig auch der Datenschutz gewahrt werden muss (The Equality Act 2010 (Statutory Duties) (Wales) Regulations 2011, Welsh Stautory Instruments, Regulation 20). Eine Sorge der Behörden war, dass vermehrte Befragungen aller Mitarbeitenden und der Servicenehmer_innen unangemessenen Stress auf die Befragten ausüben könnte.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011