Für England

Hier kann eine englischsprachige Kurzanleitung zu spezifischen Pflichten in England eingesehen werden.

Die spezifischen Pflichten für englische, staatliche Institutionen sind in den Vorschriften 2011 zum Gleichstellungsgesetz 2010 (auf Englisch: Equality Act 2010 (Specific Duties) Regulations 2011) festgeschrieben und traten am 10. September 2011 in Kraft. Sie verlangen von den betroffenen öffentlichen Einrichtungen zweierlei: Erstens sollen sie gemäß Art. 2 der Vorschriften 2011 entsprechende, relevante Informationen veröffentlichen, aus denen hervorgeht, dass sie die Gleichbehandlungspflicht einhalten. Durch das Sammeln und Nutzen dieser Gleichheitsinformationen oder auch sensibler Daten können die Behörden sachkundigere Entscheidungen treffen, gezielter Fördermittel vergeben und Dienstleistungen erbringen und somit eine größere Wirkung erzielen. Außerdem kann dadurch bewirkt werden, dass die Öffentlichkeit besser nachvollziehen kann, welche Entscheidungen die verpflichteten Behörden treffen müssen.

Das erste Mal sollten diese Gleichheitsinformationen bis zum 31. Januar 2012 veröffentlicht werden und danach mindestens jedes Jahr. Schulen und Sonderschulen (auf Englisch: Pupil Referral Units) hatten bis zum 06. April 2012 Zeit für die Veröffentlichung. Sie müssen insbesondere Auskunft über solche Personen geben, die eines der geschützten Merkmale innehaben und entweder bei der Behörde angestellt oder von ihren Entscheidungen und Tätigkeiten betroffen sind. Ausgeschlossen sind öffentliche Einrichtungen mit weniger als 150 Mitarbeiter_innen.

Zweitens sollen verpflichtete öffentliche Einrichtungen (inklusive Schulen und Sonderschulen) gemäß Art. 3 der Vorschriften 2011 sich selbst ein oder mehrere konkrete, messbare Gleichheitsziele setzen, von denen sie denken, dass sie ihnen bei der Verwirklichung der Ziele der allgemeinen Gleichbehandlungspflicht helfen. Diese sollten erstmals bis zum 06. April 2012 publiziert und danach mindestens alle vier Jahre erstellt werden.

Die veröffentlichten Gleichheitsinformationen und –ziele sollten für die allgemeine Öffentlichkeit zugänglich sein und können entweder in einem separaten Dokument oder in einem Jahresbericht oder als Teil eines Geschäftsplans herausgegeben werden.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011