Entgeltgleichheit

Entgeltungleichheit ist messbar

Mit dem Messinstrument eg-check.de können nun ungerechtfertigte Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen nachgewiesen werden.     

In der Europäischen Union verdienen Männer heute durchschnittlich 17.5% mehr als Frauen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Obwohl die tatsächliche Gleichstellung von Mann und Frau im Grundgesetz  rechtlich verankert ist, europäische Richtlinien, internationale Konventionen  und einfache Gesetze eine tatsächliche Umsetzung fordern, hat sich der Unterschied der Bezahlung von Männern und Frauen in den letzten Jahren kaum verändert.
Entgeltdiskriminierung manifestiert sich wenn eine Person aufgrund ihres Geschlechts eine weniger günstige Behandlung (eine niedrigere Entlohnung) erfährt, als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation erfährt, erfahren hat oder erfahren würde. Entgeltgleichheit ist demnach erreicht, wenn für gleiche und gleichwertige Arbeit gleiches Entgelt bezahlt wird.

Begriffsklärung

Fallbeispiel

Handlungsmöglichkeiten

Links und Publikationen

 

Das BUG dankt Jennifer Meißner und Zsofia Vig für ihre Unterstützung bei der Erstellung des Dossier im Rahmen ihres Praktikums im August 2011. 

Hier finden Sie eine druckfreundliche Version des Dossiers.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011