Beschäftigungsrichtlinie

Hier finden Sie die Beschäftigungsrichtlinie 2000/78/EG.

Die Richtlinie 2000/78/EG wurde vom EU-Rat am 27. November 2000 verabschiedet. Ziel der Richtlinie ist es, einen allgemeinen Rahmen für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf festzulegen.

Die Richtlinie gibt keine Definition des Begriffs Behinderung, dieser ist jedoch nach dem Entschluss in der Rechtssache „Chacon Navas“ als „autonom und einheitlich auszulegen“. Das bedeutet, dass Krankheit und Behinderung zu unterscheiden sind. Eine Behinderung ist nach dem EuGH eine Einschränkung – insbesondere wegen physischer, geistiger oder psychischer Beeinträchtigungen, die „ein Hindernis für die Teilhabe des Betreffenden am Berufsleben“ darstellen. Eine Krankheit kann in diesen Schutzbereich fallen, sobald sie das Kriterium der Dauer der Beeinträchtigung erfüllt.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011