Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Die Opfer von Diskriminierung beim Zugang zu Wohnraum können Klage erheben. Vor Gericht werden Testings als Beweis solcher Diskriminierung weitgehend akzeptiert.

Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, werden bei der Wohnungssuche benachteiligt. Hier sind die Menschen mit sichtbaren chronischen Krankheiten besonders betroffen. So kann sich das äußere Erscheinungsbild beispielsweise im Fall von Personen, die unter Neurodermitis oder Adipositas leiden, negativ auswirken.

Menschen, die an Multipler Sklerose, HIV und AIDS leiden, kennen auch diskriminierende Verweigerungen beim Abschluss von Mietverträgen, wenn der_die Vermieter_in Kenntnis von der chronischen Krankheit erlangt hat.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011